Längere Ausschankzeiten während des Sommers!

Wirtende in der Thuner Innenstadt können ihre Gartenterrassen diesen Sommer an den Wochenenden versuchsweise eine Stunde länger offen halten. Auch das 1. Mai-Fest, das Pre-Ride-Happening der Edelweiss-Riders sowie das Festival „Am Schluss“ konnten oder können in diesem Jahr von einer Verlängerung der Konzertdauer profitieren. Diesen Pilotversuch „Mediterrane Nächte“ hat die Stadt Thun zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern des Vereins Pro Nachtleben Thun, des Thuner Innenstadt-Leists, des Altstadt-Stamms und der Liegenschaftsbesitzer ausgehandelt. 

In der Thuner Innenstadt wird gewohnt, gearbeitet und auch gefeiert. Die Bedürfnisse der verschiedenen Anspruchsgruppen gehen vor allem während der warmen Sommermonate zum Teil auseinander. Nun haben sich die einzelnen Parteien – die Stadt Thun, der Verein Pro Nachtleben Thun, der Thuner Innenstadt-Leist, der Altstadt-Stamm und die Liegenschaftsbesitzer – auf einen Kompromiss geeinigt. Unter der Leitung des Gemeinderats Peter Siegenthaler haben die Interessenvertreterinnen und -vertreter am runden Tisch entschieden, 2016 den Pilotversuch „Mediterrane Nächte“ durchzuführen. Dabei geht es um längere Öffnungszeiten von Gartenrestaurants und bei Anlässen.

Positives Fazit nach den ersten Anlässen

Im Rahmen des Pilotversuchs konnten das 1. Mai-Fest und das gemeinnützige Pre-Ride-Happening der Edelweiss-Riders vom 28. April versuchsweise und ohne Präjudiz bereits von einer Verlängerung der Konzertdauer um 30 Minuten profitieren. Das Fazit fällt positiv aus: Bei keiner der beiden Veranstaltungen kam es zu Lärmklagen.

Auch das Festival „Am Schluss“ des Café Mokka (20. bis 31. Juli) profitiert: Die geplanten Konzerte auf dem Mühleplatz dürfen freitags und samstags jeweils bis maximal 23 Uhr dauern.

Gartenterrassen bleiben länger offen

Der Schwerpunkt des Pilotversuches liegt auf der Verlängerung der Öffnungszeiten für Gartenrestaurant in den sogenannten mediterranen Nächten. Vom 1. Juli bis zum 6. August 2016 können die Wirtenden im Gebiet der Altstadt, gemäss definiertem Perimeter im Anhang des Ortspolizeireglement, jeweils freitags und samstags ihre Gartenterrassen versuchsweise um eine Stunde länger, bis maximal 01.30 Uhr, offen halten. Dies wurde 2014 auch im Thuner Stadtrat in einem Vorstoss gefordert.

Auf die Definition einer Minimaltemperatur für diese mediterranen Nächte hat man verzichtet. Es wird jedoch erwartet, dass die Wirtenden diese Verlängerung nur bei sommerlich-mediterranen Verhältnissen beanspruchen.

Pro Nachtleben Thun hat sich auf Wunsch der Anwohnervertretungen und im Sinne einer Gegenleistung bereit erklärt, während des Pilotversuchs eigens einen zusätzlichen Ordnungsdienst zu organisieren, der in diesen Nächten für Ruhe und Ordnung sorgt.

Erfahrungen analysieren und Vorgehen diskutieren

Die teilnehmenden Wirte wurden am Donnerstag, 23. Juni, an einem Informationsanlass durch die Mitglieder des runden Tisches über die Rahmenbedingungen des Pilotversuchs orientiert.

Sollte es während der probeweisen Regelung zu Lärmklagen kommen, kann der Versuch frühzeitig abgebrochen werden. Nach Abschluss dieses Versuches werden die Rückmeldungen und Erfahrungen analysiert und das weitere Vorgehen am runden Tisch mit allen Beteiligten diskutiert. Der Regierungsstatthalter des Verwaltungskreises Thun hat einem solchen Versuch ebenfalls zugestimmt.